LINGUIST List 13.1145

Wed Apr 24 2002

Calls: Applied Ling, University of Cologne

Editor for this issue: Marie Klopfenstein <marielinguistlist.org>


As a matter of policy, LINGUIST discourages the use of abbreviations or acronyms in conference announcements unless they are explained in the text.

Directory

  1. Susanne Niemeier, call for papers

Message 1: call for papers

Date: Mon, 22 Apr 2002 07:06:20 +0200
From: Susanne Niemeier <sniemeieruni-bremen.de>
Subject: call for papers

CALL FOR PAPERS

GAL - Gesellschaft f�r Angewandte Linguistik
33. Jahrestagung
Universit�t zu K�ln, 19.-21.9.2002

Im Rahmen der GAL-Jahrestagung findet am 20.9.2002 die Sektion 13
"Sprachdidaktik" statt, die sich dieses Jahr mit dem Thema
"Konstruktivismus" besch�ftigt. Abstracts (einseitig) werden bis zum 2. Mai
2002 an sniemeieruni-bremen.de erbeten. N�here Informationen erhalten Sie
bei der GAL-Gesch�ftsstelle unter geschaeftsstellegal-ev.de.

Sektion 13: Sprachdidaktik

Die Sektion 13 bietet in diesem Jahr einen auf das Rahmenthema der Tagung
ausgerichteten Schwerpunkt zum Thema "Konstruktion im muttersprachlichen
und im fremdsprachlichen Unterricht" an.
"Konstruktion statt Instruktion", "Instruktionsresistenz", "Lernende als
Subjekte des Lernprozesses", was verbirgt sich hinter diesen Schlagworten?
Eine Reihe theoretischer Ans�tze, die unter dem Sammelbegriff
'Konstruktivismus' zusammengefasst werden, verstehen sich als Alternative
zum Informationsverarbeitungs-paradigma, indem sie unser Wissen von der
Realit�t als deren Interpretation und als mentales Konstrukt beschreiben.
Auch Sprache erscheint aus dieser Sicht als mentales Konstrukt, und zwar
nicht nur im formalen (z.B. Ph�nomene) und semantischen (z.B. Prototypen)
Bereich. Nativismus und Universalgrammatik auf der einen, holistische
Ans�tze in der Piaget-Nachfolge auf der anderen Seite versuchen zu
erkl�ren, warum Kinder und Fremdsprachenlerner nicht die Sprache sprechen,
die sie h�ren, und st�tzen die Folgerung, dass wir unsere Sprache selbst
konstruieren.
Qualitativ-empirische Forschung, die sich als konstruktivistisch versteht,
sucht nicht nach "objektiver" Wahrheit i. S. v. gr��tm�glicher
�bertragbarkeit, sondern will dazu beitragen, das Unverwechselbare des
Einzelnen und seiner Kontexte als eine M�glichkeit von Wirklichkeit zu
dokumentieren, die immer schon eine interpretierte Wirklichkeit ist.
Vorrangige Gegenst�nde ihrer Bem�hungen sind Wahrnehmen, Erkennen,
Verstehen, Kommunizieren, Lernen sowie das Selbstverst�ndnis und die
subjektiven Theorien Lernender und Lehrender.
Auch Lernende leben in einer schon von ihnen interpretierten Welt.
Konstruktivistische Unterrichtspraxis f�rdert die Suspendierung einer
verbreiteten Konsumhaltung, will Lernende bewegen, Verantwortung f�r ihr
Lernen zu �bernehmen und versucht, die Verfestigung von Wahrnehmungsmustern
zu Stereotypen aufzubrechen. Bisher bekannte Formen konstruktiven Lernens
sind vor allem kreatives Arbeiten auch und gerade im Umgang mit Texten,
Simulationen, offene Lernsituationen, projektorientierter Unterricht,
Freinet-Techniken und entdeckendes Lernen i. S. v. Konstruktion und
�berpr�fen von Hypothesen. Ein Erfahrungsaustausch scheint dringend angeraten.
Willkommen sind Beitr�ge zur Theorie, zur Forschung und aus der Praxis mit
direktem Bezug zum Lernen in einem Unterricht, der sich als "konstruktiv",
"konstruktionsorientiert" oder "konstruktivistisch" versteht.

Dr. Susanne Niemeier
FB 10 Sprach- und Literaturwissenschaften
Universit�t Bremen
Postfach 330440
28334 Bremen
Tel.: 0421 - 218-7792
Fax: 0421 - 218-4283
Email: sniemeieruni-bremen.de

Prof. Dr. Michael Wendt
FB 10 Institut f�r Fremdsprachendidaktik
Universit�t Bremen
Postfach 330440
28334 Bremen
Tel.: 06403 - 963587
Fax: 06403 - 963588
Email: informuni-bremen.de

******************************************************
Dr. Susanne Niemeier	
University of Bremen, FB 10
PO Box 33 04 40
D - 28334 Bremen
Tel.: *49-421-2187792
Fax: *49-421-2184283
sniemeieruni-bremen.de

private: *49-4298-698268
*******************************************************
Mail to author|Respond to list|Read more issues|LINGUIST home page|Top of issue