* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
LINGUIST List logo Eastern Michigan University Wayne State University *
* People & Organizations * Jobs * Calls & Conferences * Publications * Language Resources * Text & Computer Tools * Teaching & Learning * Mailing Lists * Search *
* *
LINGUIST List 16.1642

Mon May 23 2005

Diss: Phonetics: Oturan: Vowel Perception and Production

Editor for this issue: Naomi Fox <foxlinguistlist.org>


To post to LINGUIST, use our convenient web form at http://linguistlist.org/LL/posttolinguist.html.
Directory
        1.    Kenan Oturan, Vowel Perception and Production in L2


Message 1: Vowel Perception and Production in L2
Date: 22-May-2005
From: Kenan Oturan <nalciaol.com>
Subject: Vowel Perception and Production in L2


Institution: University of Cologne
Program: Department of Linguistics
Dissertation Status: Completed
Degree Date: 2001

Author: Kenan Oturan

Dissertation Title: Vowel Perception and Production in L2

Linguistic Field(s): Phonetics

Subject Language(s): German, Standard (GER)
Turkish (TRK)


Dissertation Director(s):
Reinhold Greisbach

Dissertation Abstract:

In der vorliegenden Arbeit geht es um einen Vergleich der Perzeption und
Produktion sechs deutscher [i:, I, e:, E, a:, a] und drei türkischer Vokale
[i, e, a] durch deutsche und türkische Muttersprachler, wobei sich die
türkischen Muttersprachler im Hinblick auf ihre Erfahrung mit der deutschen
Sprache voneinander unterscheiden.

Das erste Kapitel liefert einen kurzen historischen Überblick über die
Untersuchungen zur Perzeption in L2. Dabei werden zwei
L2-Perzeptionsmodelle (PAM und SLM) beschrieben.

Im Kapitel 3 werden phonetische Untersuchungen zum Vokalsystem des
Deutschen und Türkischen in der Literatur vorgestellt.

Im Kapitel 4 werden die charakteristischen akustischen Merkmale
(spezifische Vokaldauer, Vokaldauer, F1, F2 und F0) der in den drei
Hörtests verwandten Stimuli beschrieben.

Im Vortest (Kap. 6) werden die perzeptuellen Ähnlichkeiten der sechs
deutschen Vokale mit den drei türkischen Vokalen auf der Basis eines
Perzeptionsexperiments mit türkischen Muttersprachlern ohne deutsche
Sprachkenntnisse geprüft. Dabei wird versucht, die perzeptuellen
Ähnlichkeitsgrade der sechs deutschen Vokale mit den drei türkischen
Vokalen quantitativ zu bestimmen und die perzeptuellen Schwierigkeiten bei
den Deutsch lernenden Türken vorauszusagen.

Im "Hörtest-Deutsch" (Kap. 7) werden die Perzeptionsmuster der sechs
deutschen Vokale bei den drei Hörergruppen untersucht. Anhand von
Varianzanalysen wird geprüft, welche Gruppen sich in der Perzeption der
sechs deutschen Vokale signifikant voneinander unterscheiden. Zusätzlich
wurden die Maßkorrelationen zwischen den Hörerurteilen und den akustischen
Parametern der Vokale berechnet, um die Urteilskategorien der Gruppen zu
bestimmen. Auch die Produktionsmuster der deutschen Vokale durch fünf
Sprecher (ein deutscher und vier türkische Sprecher, wobei die türkischen
Sprecher sich hinsichtlich ihrer Erfahrung mit Deutsch voneinander
unterscheiden) wird, von den Urteilen der deutschen Hörergruppe ausgehend,
varianzanalytisch untersucht und diskutiert.

Im Kapitel 8 ("Hörtest-Türkisch") wird die Perzeption der drei türkischen
Vokale und ihre Differenzierung im Hinblick auf die deutschen Vokale bei
zwei türkischen Hörergruppen geprüft. Dabei werden wiederum
Signifikanztests zur Feststellung der Unterschiede zwischen den beiden
türkischen Hörergruppen durchgeführt. Wie im "Hörtest-Deutsch" wurden die
Maßkorrelationen zwischen den Hörerurteilen und den akustischen Parametern
berechnet, um die Urteilskriterien beider Gruppen zu bestimmen.

In den Schlußfolgerungen (Kap. 9) werden die Befunde der Untersuchung
zusammengefaßt und im Hinblick auf die Hypothesen der
Zweitsprachperzeptionsmodelle (PAM und SLM) diskutiert.


Respond to list|Read more issues|LINGUIST home page|Top of issue




Please report any bad links or misclassified data

LINGUIST Homepage | Read LINGUIST | Contact us

NSF Logo

While the LINGUIST List makes every effort to ensure the linguistic relevance of sites listed
on its pages, it cannot vouch for their contents.