LINGUIST List 16.477

Wed Feb 16 2005

Calls: General Ling/Norway; Socioling/Germany

Editor for this issue: Andrea Berez <andrealinguistlist.org>


As a matter of policy, LINGUIST discourages the use of abbreviations or acronyms in conference announcements unless they are explained in the text. To post to LINGUIST, use our convenient web form at http://linguistlist.org/LL/posttolinguist.html.

Directory

        1.    Tor A. Åfarli, Language Structures in Contact
        2.    Marek Nekula, Sprache und nationale Identitaet in oeffentlichen Institutionen der Kafka-Zeit


Message 1: Language Structures in Contact

Date: 16-Feb-2005
From: Tor A. Åfarli <tor.aafarlihf.ntnu.no>
Subject: Language Structures in Contact


Full Title: Language Structures in Contact

Date: 04-Jun-2005 - 04-Jun-2005
Location: Trondheim, Norway
Contact Person: Tor A. Åfarli
Meeting Email: tor.aafarlihf.ntnu.no
Web Site: http://

Linguistic Field(s): General Linguistics

Call Deadline: 29-Mar-2005

Meeting Description:

As part of the 21st Scandinavian Conference of Linguistics, to be held at the
Norwegian University of Science and Technology (NTNU) in Trondheim, Norway 1-4
June 2005, there will be a one day workshop on June 4th devoted to language
contact and change. Professor Lydia White is one of the invited speakers at the
conference, and she will also give a lecture at the workshop. There are a few
extra slots for papers at the workshop, so please submit papers dealing with any
topic of language contact and change, including L2 acquisition, creolization,
borrowing etc. Each paper will be given 30 minutes (including discussion).

Language structures in contact

CALL FOR PAPERS

Abstract specifications: Abstracts should be anonymous and no longer than 1
page, including examples and references. Submit your abstract electronically by
e-mail to tor.aafarlihf.ntnu.no

Deadline for abstracts: March 29, 2005

Authors will be notified by April 12, 2005

The workshop is organized by the Språkmøter project group at NTNU (Tor A.
Åfarli, Wim van Dommelen, Kristin M. Eide, and Brit Mæhlum)

Message 2: Sprache und nationale Identitaet in oeffentlichen Institutionen der Kafka-Zeit

Date: 16-Feb-2005
From: Marek Nekula <marek.nekulasprachlit.uni-regensburg.de>
Subject: Sprache und nationale Identitaet in oeffentlichen Institutionen der Kafka-Zeit



Full Title: Sprache und nationale Identitaet in oeffentlichen Institutionen der
Kafka-Zeit

Date: 28-Sep-2005 - 30-Sep-2005
Location: Regensburg, Germany
Contact Person: Marek Nekula
Meeting Email: marek.nekulasprachlit.uni-regensburg.de
Web Site: http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/phil_Fak_IV/Kafka/index.html

Linguistic Field(s): Sociolinguistics

Subject Language(s): German, Standard (GER)
Czech (CZC)

Call Deadline: 31-Mar-2005

Meeting Description:

Bei diesem internationalen Symposium geht es um den Zusammenhang von
Bilingualismus und Sprachenkampf in den böhmischen/österreichischen und
tschechoslowakischen Institutionen (Verwaltung, Bildung) in der Zeit von Franz
Kafka, insbesondere im Hinblick auf die dynamische, tatsächliche
Sprachwirklichkeit.

Sprache und nationale Identität in öffentlichen Institutionen der Kafka-Zeit
veranstaltet von Marek Nekula und Albrecht Greule
(Bohemicum und Institut für Germanistik der Universität Regensburg)

Regensburg, 28.09. bis 30.09. 2005

Das Symposium, das im Rahmen des Projektes 'Franz Kafka im mitteleuropäischen
sprachlichen und kulturellen Kontext' veranstaltet wird, knüpft an die
internationale Konferenz Juden zwischen Deutschen und Tschechen (2003;
Konferenzband erscheint im Oldenbourgh Verlag im Jahre 2005) an und wird von der
Fritz Thyssen Stiftung und der Regensburger Universitätsstiftung Hans Vielberth
gefördert.

Bei dem internationalen Symposium geht es um den Zusammenhang von Bilingualismus
und Sprachenkampf in den böhmischen/österreichischen und tschechoslowakischen
Institutionen (Verwaltung, Bildung), die in makrosoziologischen
Rahmenbedingungen der böhmischen Länder und der Tschechoslowakei verankert
waren. Im Unterschied zur bisherigen Forschung soll jedoch nicht allein die -
etwa in Gesetzen und Verordnungen – intendierte Sprachwirklichkeit beschrieben,
sondern auch die vor diesem Hintergrund fassbare, dynamische tatsächliche
Sprachwirklichkeit untersucht werden. Gerade mit Blick auf Franz Kafka, der vor
und nach 1918 in einer zentralen öffentlichen Institution mit der Zuständigkeit
für ganz Böhmen tätig war, drängt sich die Frage auf, wie die kommunikativen
Abläufe in der Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt in Wirklichkeit genau
aussahen, welche Stellung Deutsch und Tschechisch als Kommunikationsmittel
tatsächlich einnahmen und welcher symbolische Wert ihnen zufiel, denn die
Sprachenfrage spaltete die Versicherungs-Anstalt insoweit, dass eine Teilung der
Anstalt angestrebt war. Das Symposium nimmt sich demzufolge zum Ziel, die
Kommunikationsabläufe in den öffentlichen Institutionen dieser Zeit aus dieser
Perspektive zu erfragen. Ähnlich relevant erscheint auch die bisher kaum
diskutierte Frage des Bildungsweges Franz Kafkas, da das böhmische Schulwesen
mit der Teilung der Prager Universität im Jahre 1882 einen massiven
sprachnational geprägten Wechsel in der Einstellung gegenüber Bildung erlebte,
der rechtlich vorbereitet und auch begleitet war und in der Tschechoslowakei
erneut die Gesellschaft polarisierte. Dies wirkte sich selbstverständlich auch
auf Debatten jüdischer Intellektueller dieser Zeit (Assimilation, Zionismus,
Diaspora...) sowie auf das Werk Franz Kafkas aus.
Von diesem interdisziplinären Symposium sind somit neue Impulse nicht nur für
die Kafka-Forschung, sondern auch für die soziolinguistisch verstandene
Bilingualismus-Forschung zu erwarten, die über die Institutionsgeschichte auch
für die Geschichts- und Politikwissenschaft relevant ist. Im Übrigen ist die
Sprachpolitik eine besonders wichtige Fragestellung auch im Kontext der
erweiterten Europäischen Union, die in dieser politisch hochsensiblen Frage auch
vor dem Hintergrund historischer Reminiszenzen ihren Weg finden muss.

Um Anmeldung deutscher oder englischer Referate (mit Abstract) unter folgender
Adresse wird zum 31.3.2005 gebeten:

Universität Regensburg
Bohemicum Regensburg-Passau
Prof. Dr. Marek Nekula
D-93040 Regensburg
Tel. 0049-941-943-3525, -3526
FAX: 0049-941-943-1861
Email: marek.nekulasprachlit.uni-regensburg.de
http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/phil_Fak_IV/Kafka/index.html



Respond to list|Read more issues|LINGUIST home page|Top of issue