* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
LINGUIST List logo Eastern Michigan University Wayne State University *
* People & Organizations * Jobs * Calls & Conferences * Publications * Language Resources * Text & Computer Tools * Teaching & Learning * Mailing Lists * Search *
* *
LINGUIST List 20.2126

Wed Jun 10 2009

Calls: Historical Linguistics; Sociolinguistics/Germany

Editor for this issue: Amy Brunett <brunettlinguistlist.org>


LINGUIST is pleased to announce the launch of an exciting new feature: Easy Abstracts! Easy Abs is a free abstract submission and review facility designed to help conference organizers and reviewers accept and process abstracts online. Just go to: http://www.linguistlist.org/confcustom, and begin your conference customization process today! With Easy Abstracts, submission and review will be as easy as 1-2-3!
Directory
        1.    Susanne Schuster, Deutschlands Koloniallinguistik

Message 1: Deutschlands Koloniallinguistik
Date: 09-Jun-2009
From: Susanne Schuster <suschuuni-bremen.de>
Subject: Deutschlands Koloniallinguistik
E-mail this message to a friend

Full Title: Deutschlands Koloniallinguistik

Date: 23-Sep-2009 - 24-Sep-2009
Location: Bremen, Germany
Contact Person: Thomas Stolz
Meeting Email: < click here to access email >
Web Site: http://www.fb10.uni-bremen.de/koloniallinguistik

Linguistic Field(s): Historical Linguistics; Sociolinguistics

Call Deadline: 15-Jul-2009

Meeting Description:

Während der insgesamt nur drei Jahrzehnte währenden Kolonialepoche des
kaiserlichen Deutschlands kamen die deutschen Verwaltungskräfte, Militärs,
Missionare, Siedler und Händler mit einer vorher unbekannten sprachlichen
Vielfalt und 'Fremdheit' in Berührung, auf die die wenigsten von ihnen
vorbereitet waren. Man stand aus Sicht der Kolonialherren vor einer neuen
linguistischen Welt. Wie hat man versucht, sich diese Welt zu erschließen?
Bis auf den heutigen gibt es keine umfassende Bestandsaufnahme und
kritische Würdigung dessen, was für die Beschreibung der Sprachen Togos,
Kameruns, Namibias, Tansanias, Mikronesiens, Neuguineas und Samoas während
der deutschen Kolonialherrschaft geleistet wurde.

-Welche Sprachen wurden zum Forschungsobjekt?
-Welche Personen(gruppen) waren aktiv an der Koloniallinguistik beteiligt?
-Wie sind die Sprachforscher vorgegangen?
-An welches Publikum richteten sie sich in ihren Publikationen?
-Wie gestaltete sich die Arbeit mit den Muttersprachlern?
-Gab es eine oder mehrere koloniallinguistische Schulen?
-Welchen Beitrag haben die Koloniallinguisten zur Verschriftung/Normierung
der von ihnen beschriebenen Sprachen geleistet?
-Gab es Ansätze zur Professionalisierung der Koloniallinguistik?
-Wie sahen die linguistischen Beschreibungen konkret aus?

Diese und ähnliche Fragen sollen auf der Bremer Tagung gestellt und einer
Beantwortung näher gebracht werden. Die Tagung bereitet auf thematisch
einschlägiges Forschungsprojekt vor. Die Tagungsakten sollen bei einem
renommierten Verlag publiziert werden.

Die beiden Veranstaltungstage sind vorläufig wie folgt inhaltlich spezifiziert:

23.9. Allgemeines und Afrika
24.9. Ozeanien und Ausblick

Die Tagungssprache ist Deutsch.

Die tagung ist teil des tagungsmarathons im Rahmen des Festivals der
Sprachen in Bremen.

Call for Papers:

Themenrelevante Abstracts (max. 600 Wörter, mit Titel und Autorenangabe) für
Vorträge und Poster sind willkommen und an folgende email-Adresse zu senden:
iaasuni-bremen.de.
Einsendeschluss für Abstracts ist der 15. Juli 2009. Die Autoren werden bis zum
15. August 2009 über die Annahme/Ablehnung informiert.

Tagungsgebühr Vollzahler Studierende
-bis zum 1.7.2009 100 euro 50 euro

-nach dem 1.7.2009 150 euro 75 euro



Read more issues|LINGUIST home page|Top of issue




Please report any bad links or misclassified data

LINGUIST Homepage | Read LINGUIST | Contact us

NSF Logo

While the LINGUIST List makes every effort to ensure the linguistic relevance of sites listed
on its pages, it cannot vouch for their contents.