* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
LINGUIST List logo Eastern Michigan University Wayne State University *
* People & Organizations * Jobs * Calls & Conferences * Publications * Language Resources * Text & Computer Tools * Teaching & Learning * Mailing Lists * Search *
* *
LINGUIST List 20.3810

Sun Nov 08 2009

Calls: Socioling, Pragmatics, Discourse Analysis/Germany

Editor for this issue: Kate Wu <katelinguistlist.org>


LINGUIST is pleased to announce the launch of an exciting new feature: Easy Abstracts! Easy Abs is a free abstract submission and review facility designed to help conference organizers and reviewers accept and process abstracts online. Just go to: http://www.linguistlist.org/confcustom, and begin your conference customization process today! With Easy Abstracts, submission and review will be as easy as 1-2-3!
Directory
        1.    Ramona Schröpf, 7. Frankoromanistentag 2010

Message 1: 7. Frankoromanistentag 2010
Date: 31-Oct-2009
From: Ramona Schröpf <r.schroepfmx.uni-saarland.de>
Subject: 7. Frankoromanistentag 2010
E-mail this message to a friend

Editor's note: This issue contains non-ISO-8859-1 characters.
To view the correct characters, go to
http://linguistlist.org/issues/20/20-3810.html.

Full Title: 7. Frankoromanistentag 2010

Date: 29-Sep-2010 - 02-Oct-2010
Location: Essen, Germany
Contact Person: Dr. Cerstin Bauer-Funke
Meeting Email: frankoromanistentaguni-due.de
Web Site: http://www.uni-due.de/romanistik/frankoromanistentag

Linguistic Field(s): Discourse Analysis; Pragmatics; Sociolinguistics

Call Deadline: 15-Jan-2010

Meeting Description:

Der 7. Kongress der Frankoromanisten findet vom 29.09. bis zum 02.10.2010 an der
Universität Duisburg-Essen, Campus Essen, statt. Das Rahmenthema lautet 'Stadt
- Kultur- Raum'.

Call for Papers

Sektion 6:
Medien als Mittel urbaner Kommunikation

Ramona Schröpf / Georgette Stefani-Meyer (Universität des Saarlandes)

Unterstützt durch die Entwicklung des WWW und die damit verbundene Tendenz, die
Grenzen des Kommunikationsraumes immer weiter zu verschieben, ist eine globale
Informationsgesellschaft entstanden, in der sich eine regelrechte Konvergenz der
Technologien aber auch der Inhalte anbahnt.

Obwohl die globalen Dimensionen immer maßgebender werden, erweist sich der
Kommunikationsraum Stadt auch mehr denn je als unentbehrlich. Durch die
Entstehung neuartiger intra-urbaner Kommunikationskreise und -formen steht der
einfache Bürger nicht mehr vor dem medialen Abbild einer Realität, in der er nur
Zuschauer sein kann, sondern erlangt eine ihm angemessene mediale Existenz. Die
exponentielle Entwicklung von innerstädtischen Medien wie lokale Print- und
Online- Medien, Radio- und TV-Produkte, Communities über Chats, Blogs und
Mobiltelefone, Foren, Graffitis, Plakate, Comics, aber auch City Walls,
cartographie de l'hyperlocal, mobile Plakatierungen (z.B. auf Smarts, Taxis
etc.), Pappbecher, Toilettenwände... fördert die ständige Entstehung neuer stark
fokussierter Kommunikationsnetze. Diese sog. médias de proximité tragen Spuren
diatopischer und subdiatopischer Identitäten, an welchen sich der „Puls der
Stadt" messen lässt.

Die Themen dieser Sektion sollten vor allem medienlinguistische Aspekte im
französischen Sprachraum in den Vordergrund stellen, insbesondere im Hinblick
auf den identitätsstiftenden Beitrag textueller und sprachlicher Komponenten
sowie auf den Zusammenhang zwischen sprachlichen Produktionen und sozialen
Phänomenen. Dazu gehört z. B. die Untersuchung der neuen empirischen Einheiten,
die in diesem Kontext entstehen, und welche sich maßgeblich von der normierten
Tradition der journalistischen Gattungen unterscheiden sowie Fragen zur
Textualität - auch in ihren Bezügen zu Intertextualität und Paratextualität.
Dabei sollten diese neu entstandenen medialen Formen aus linguistischer und
(pluri-)semiotischer Perspektive nach den ihnen zugrunde liegenden
Funktionalitätsprinzipien hinterfragt werden.

Le développement de la toile a favorisé la constitution à l'échelle planétaire
d'une société de l'information marquée par une propension à la convergence aussi
bien sur le plan technologique que sur le plan identitaire. Si la tendance vers
l'infiniment grand est son principal vecteur, elle entraîne également comme
corollaire la montée en puissance de petits réseaux d'échange qui apparaissent
comme autant de contrepoids indispensables au globalisme de la communication
sans frontières. Le développement exponentiel, auprès des médias de proximité
traditionnels presse, radio et télévision locales, affichage, de nouvelles
formes et de nouveaux lieux de communication tels que chat rooms, blogs,
téléphonie mobile, tagues, city walls et cartographies de l'hyperlocal,
campagnes d'affichage sur Smart, réseaux d'échange sur gobelets en papier et
murs des toilettes... en fournit quotidiennement la preuve. L'investissement de
ces supports parfois inattendus génère des discours catalyseurs d'identités
diatopiques et sub-diatopiques où l'on sent battre « le pouls de la cité ».
Cette section s'intéressera prioritairement aux composantes linguistiques,
textuelles et paratextuelles qui contribuent à ces constructions identitaires
Toutes les approches seront les bienvenues.

Kontakt und Einreichung der abstracts bis 15.01.2010:

Dr. Ramona Schröpf / Dr. Georgette Stefani-Meyer, Universität des Saarlandes

r.schroepfmx.uni-saarland.de
g.stefani-meyermx.uni-saarland.de
Read more issues|LINGUIST home page|Top of issue




Please report any bad links or misclassified data

LINGUIST Homepage | Read LINGUIST | Contact us

NSF Logo

While the LINGUIST List makes every effort to ensure the linguistic relevance of sites listed
on its pages, it cannot vouch for their contents.