* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
LINGUIST List logo Eastern Michigan University Wayne State University *
* People & Organizations * Jobs * Calls & Conferences * Publications * Language Resources * Text & Computer Tools * Teaching & Learning * Mailing Lists * Search *
* *
LINGUIST List 23.610

Sun Feb 05 2012

Confs: Morphology/Germany

Editor for this issue: Amy Brunett <brunettlinguistlist.org>


LINGUIST is pleased to announce the launch of an exciting new feature: Easy Abstracts! Easy Abs is a free abstract submission and review facility designed to help conference organizers and reviewers accept and process abstracts online. Just go to: http://www.linguistlist.org/confcustom, and begin your conference customization process today! With Easy Abstracts, submission and review will be as easy as 1-2-3!
Directory
        1.     Andreas Bittner , 'Zwischen Genus(s) und Kontrolle'


Message 1: 'Zwischen Genus(s) und Kontrolle'
Date: 03-Feb-2012
From: Andreas Bittner <anbittneruni-muenster.de>
Subject: 'Zwischen Genus(s) und Kontrolle'
E-mail this message to a friend

'Zwischen Genus(s) und Kontrolle'

Date: 20-Mar-2012 - 22-Mar-2012
Location: Münster, Germany
Contact: Andreas Bittner
Contact Email: karteuni-muenster.de

Linguistic Field(s): Morphology

Meeting Description:

'Zwischen Genus(s) und Kontrolle - Funktionale Aspekte morpho-semantischer Prozesse im Deutschen'

Veranstalter: Dr. Andreas Bittner (Münster), Dr. Constanze Spieß (Münster)

Das Interagieren morphologischer und semantischer Aspekte und Merkmale sprachlicher Entitäten gilt als grundlegend für die Bestimmung sprachlicher Kategorisierungsprozesse und für die Beantwortung von Fragen zur kognitiven Verarbeitung. Darüber hinaus ist es von elementarer Bedeutung für die Erklärung von Sprachwandelprozessen, für Analysen zum Erst- und Zweitspracherwerb, zum Sprachvergleich bzw. zu kontrastiven Forschungen auf diesem Gebiet und für die Vermittlung von Deutsch als Zweit- bzw. Fremdsprache.

Im Fokus der Tagung steht der funktionale Gehalt der morpho-semantischen Struktur des Deutschen. Zu zentralen Fragestellungen gehören:

Welchen Charakter haben und welche Rolle spielen Flexionssysteme? Mit Hilfe welcher sprachlichen Muster der morphosyntaktischen Kennzeichnung, zu denen z.B. die Schemata der Genuszuweisung/- verwendung zu zählen sind, kategorisieren und ordnen Sprecher sprachliches Handeln?

In welcher strukturellen Gestalt liefert grammatisches Wissen Orientierungsmuster für kommunikative und pragmatische Prozesse und hat somit Auswirkungen auf die Textproduktion und -rezeption? Welche Funktion erfüllen dabei morpho-semantische Kategorien wie z.B. Genus, Kasus und Numerus und wie wirken sie sich in Prozessen grammatischer und pragmatischer Kongruenz und als Teile textgenerierender Kontrollphänomene aus?

Die Diskussion solcher und ähnlicher Fragestellungen soll nicht nur der Beschreibung des Deutschen dienen sondern auch für eine allgemeine grammatische Theoriebildung von Interesse sein.

Gewidmet ist die Tagung Klaus-Michael Köpcke.

Tagungsort: Alexander von Humboldt Haus der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Hüfferstr. 61

Tagungsgebühr: 30,00 (vor Ort zu entrichten)

Anmeldung bis zum 15.3.2012 bei Bärbel Karte (karteuni-muenster.de), Germanistisches Institut

Informationen zur Lage des Tagungsortes und zum Programm:

http://www.uni-muenster.de/Germanistik/tagungen_sprachdidaktik/index.html

Liste der Beiträger und Titel der Beiträge:

Prof. Dr. Vilmos Ágel (Kassel) / Katharina Siedschlag (Kassel)
Grammatische Komplexität von Texten

Prof. Dr. Thomas Becker (Bamberg)
Gibt es im Deutschen eine Satzklammer?

JProf. Dr. Antje Dammel (Mainz)
Wo her kompt diesem solche Weisheit vnd Thatten? Kongruenzwandel im Deutschen am Beispiel Koordination

Prof. Dr. Claudio Di Meola (Rom)
Einige Überlegungen zur Zuweisung des neutralen Genus im Deutschen

Prof. Dr. Wolfgang U. Dressler (Wien), Dr. Katharina Korecky-Kröll (Wien), Dr. Anastasia Christofidou (Athen)
Genus und Deklination im Deutschen und Griechischen im System und im Erstspracherwerb

Prof. Dr. Christa Dürscheid (Zürich)
Genuss und Kasus

Prof. Dr. Nanna Fuhrhop (Oldenburg)
Sichtbare Morphologie im Deutschen und Englischen

Prof. Dr. Livio Gaeta (Neapel)
Genus, Kontrolle, und der Parameter der Subjektauslassung

Prof. Dr. Rüdiger Harnisch (Passau)
Das generische Maskulinum schl…eicht zurück. Zur pragmatischen Remotivierung eines grammatischen Markers

JProf. Dr. Sebastian Kürschner (Erlangen)
Deklinationsklasse und Genus in deutschen Dialekten

Prof. Dr. Christina Noack (Osnabrück)
Führt das Genus in der deutschen Schulgrammatik ein Stiefmütterchendasein?

Prof. Dr. Damaris Nübling (Mainz)
Unter Kontrolle: Das Genus bei Eigennamen

Prof. Dr. Klaus Uwe Panther (Hamburg) / Prof. Dr. Klaus-Michael Köpcke (Münster)
Überlegungen zu -er-derivierten Nomina im Deutschen und Englischen

Prof. Dr. Frans Plank (Konstanz)
Zwischen Genus und Fall: Suppletion bei idg. Demonstrativum *to- /*so- und der superstabile Synkretismus NOM = AKK im Neutrum

Prof. Dr. Angelika Redder (Hamburg)
Das operative Geschäft der Morphologie

Prof. Dr. Elke Ronneberger-Sibold (Eichstätt)
Zur Funktionalität der Bindung von Deklinationstypen an Genera in der Geschichte der deut-schen Substantivflexion

Dr. Sabina Schroeter-Brauss (Münster)
Genuszuweisung im Unterricht Deutsch als Fremdsprache. Entscheidungen tschechischer Deutschlerner

Prof. Dr. Renata Szczepaniak (Hamburg)
Bel(i)ebte Subjekte und unbel(i)ebte Objekte. Zur Majuskelsetzung in den Hexenverhörpro-tokollen

Prof. Dr. Rolf Thieroff (Osnabrück)
Deklinationsklassen und Distinktionsklassen

Prof. Dr. Heide Wegener (Potsdam/Berlin)
Irreguläre Formen im (Zweit)Spracherwerb

Prof. Dr. Arne Ziegler (Graz)
Opakheit - Ein Blick auf das Unsichtbare in Grammatik und Sprache

Prof. Dr. David Zubin (Buffalo)
Aus dem ‚Irrgarden' sprachlicher Kategorisierung

Read more issues|LINGUIST home page|Top of issue



Page Updated: 05-Feb-2012

Supported in part by the National Science Foundation       About LINGUIST    |   Contact Us       ILIT Logo
While the LINGUIST List makes every effort to ensure the linguistic relevance of sites listed on its pages, it cannot vouch for their contents.