LINGUIST List 7.655

Sat May 4 1996

Calls: KONVENS-Workshop, California Linguistic Notes

Editor for this issue: T. Daniel Seely <dseelyemunix.emich.edu>


Please do not use abbreviations or acronyms for your conference unless you explain them in your text. Many people outside your area of specialization will not recognize them. Thank you for your cooperation.

Directory

  1. Andreas Mertens, KONVENS-Workshop "PRAEPOSITIONALSEMANTIK UND PP-ANBINDUNG"
  2. "Alan S. Kaye", California Linguistic Notes 25:1

Message 1: KONVENS-Workshop "PRAEPOSITIONALSEMANTIK UND PP-ANBINDUNG"

Date: Fri, 03 May 1996 13:45:14 -0000
From: Andreas Mertens <Andreas.MertensFernUni-Hagen.de>
Subject: KONVENS-Workshop "PRAEPOSITIONALSEMANTIK UND PP-ANBINDUNG"

Anlaesslich der

 3. Konferenz "Verarbeitung natuerlicher Sprache"

 KONVENS '96

 Universitaet Bielefeld

 7. bis 9. Oktober 1996

findet ein Workshop zu folgendem Thema statt:


 PRAEPOSITIONALSEMANTIK UND PP-ANBINDUNG


Zur KONVENS und zum Workshop gibt's bereits folgende WWW-Seiten:

 http://coral.lili.uni-bielefeld.de/konvens96/info.html
 bzw.
 http://voss.fernuni-hagen.de/gebiete/pi7/workshop.html


WORKSHOP-ORGANISATOREN:

 Stephan Mehl
 Uni Duisburg, Computerlinguistik, 47048 Duisburg
 Tel.: 0203/3792876, Email: he234meunidui.uni-duisburg.de

 Andreas Mertens
 FernUni Hagen, Praktische Informatik VII/KI, 58084 Hagen
 Tel.: 02331/9874525, Email: andreas.mertensfernuni-hagen.de

 Marion Schulz
 FernUni Hagen, Praktische Informatik VII/KI, 58084 Hagen
 Tel.: 02331/9874524, Email: marion.schulzfernuni-hagen.de


WORKSHOP-BESCHREIBUNG:

Praepositionen sind hochgradig mehrdeutig. So kann z.B."ueber" lokal (ueber der
Bruecke kreisen), direktional (ueber die Bruecke fahren), thematisch (ueber die
Bruecke reden, ueber Ostern reden) oder temporal (ueber Ostern wegfahren) in-
terpretiert werden. Dieselbe Praepositionalphrase (PP) kann daher in verschie-
denen Kontexten unterschiedliche semantische Rollen einnehmen. (Hinzu kommen
semantische Unterschiede, die nicht zu verschiedenen Rollenzuweisungen fuehren;
z.B. kann "vor" ("vor dem Auto") in Relation zum Sprecher oder in Relation zum
Objekt interpretiert werden. Diese Problematik soll im folgenden ausgeklammert
werden.)

Wie die Beispiele zeigen, tragen zur semantischen Disambiguierung von Praeposi-
tionen bzw. zur funktionalen Disambiguierung von PPs verschiedene Faktoren bei:

- morphologische (Rektion von Dativ vs. Akkusativ);
- syntaktische (Festlegung durch den Valenzrahmen wie bei "reden");
- semantische bzw. enzyklopaedische (Kompatibilitaet der Praeposition mit dem
 regierten Nomen, Kompatibilitaet der gesamten PP mit dem Matrixwort);
- pragmatische (gesamter Aeusserungszusammenhang, z.B. bei "Ich rede mit ihr
 ueber Ostern").

Die Disambiguierung kann also unterschiedlich schwierig sein.

Neben ihrer semantisch-funktionalen Ambiguitaet ergeben sich bei der syntak-
tischen Analyse von Praepositionalphrasen haeufig strukturelle Mehrdeutigkei-
ten. Zwar ist dieses Phaenomen von dem der lexikalischen Mehrdeutigkeit der
Praepositionen unabhaengig: Es gibt zahlreiche Saetze mit eindeutiger Praepo-
sition, aber unklarer Anbindung (z.B. "Er holt seine Tante aus Berlin ab."
[d.h. vom Berliner/Duesseldorfer Flughafen]); der umgekehrte Fall ist wesent-
lich seltener, kommt aber auch vor ("Er steht seit Jahren auf Korkparkett."
[befindet sich darauf/schwaermt dafuer]). Haeufig treten beide Phaenomene
aber auch gemeinsam auf (z.B. in "Sie hat den Landstreicher mit dem Schaefer-
hund vertrieben." [mit Hilfe/in Begleitung]).

Fuer die strukturelle Disambiguierung von PPs gilt dasselbe wie fuer die le-
xikalische Diambiguierung von Praepositionen: es koennen Regeln aus den ver-
schiedensten Beschreibungsebenen eine Rolle spielen. Man beachte, dass die
o.g. Beispiele global mehrdeutig sind, d.h. ohne Kenntnis des Aeusserungszu-
sammenhangs nicht disambiguiert werden koennen. Dies ist der schwierigste,
aber auch seltenste Fall. Die meisten Praepositionen sind aber zum Zeitpunkt
ihrer Verarbeitung zunaechst einmal lokal mehrdeutig (syntaktisch wie seman-
tisch), d.h. die zu ihrer Disambiguierung benoetigte Information folgt erst
spaeter.

Die Architektur sprachverarbeitender Systeme wird damit vor ein dreifaches
Problem gestellt:

- praktisch jede Praeposition ist beim Einlesen semantisch und/oder von
 ihrer syntaktischen Zuordnung her mehrdeutig;
- zur Disambiguierung ist syntaktisches und/oder semantisch/enzyklopaedi-
 sches Wissen und/oder pragmatisch/referentielles Wissen erforderlich;
- dieses Wissen wird evtl. erst spaeter bekannt.

Thema des Workshops sollen moegliche Loesungen dieses Architekturproblems
sein:

- Werden mehrere Moeglichkeiten gleichzeitig verfolgt, oder wird eine
 ausgewaehlt? Wenn letzteres, nach welchen Kriterien?
- Werden syntaktische und semantische Analyse seriell oder parallel an-
 geordnet?

Loesungsvorschlaege koennen einerseits auf kognitionswissenschaftlichen
Untersuchungen beruhen. Andererseits sind auch Erfahrungsberichte aus dem
praktischen Einsatz implementierter Systeme erwuenscht. Neben den o.g. Fra-
gen kommt dann hinzu:

- Welche Wissensbasen wurden zur Disambiguierung eingesetzt, und mit wel-
 chem Erfolg?

Die Organisatoren werden den Workshop durch einen Abriss des Problembereichs
und eine Synopse einiger moeglicher Loesungsansaetze einleiten. Die Teilneh-
mer erhalten vorab Positionspapiere der Referenten, so dass einerseits die
Beitraege aufeinander bezogen werden koennen und andererseits eine fruchtbare
Diskussion moeglich wird.

Alle KONVENS-Teilnehmer sind herzlich willkommen!


EINREICHUNG VON WORKSHOP-BEITRAEGEN:

Fassen Sie Ihren Workshop-Beitrag in einem ein- bis zweiseitigen Abstract zu-
sammen. Der Abstract soll keine Grafiken enthalten. Umlaute und Eszet sollen
durch vorangestelltes Anfuehrungszeichen gekennzeichnet werden (z.B. "a, "U,
"s). Tagungssprachen sind Deutsch und Englisch.

Bitte geben Sie Name(n), Anschrift, Institution, Fax- und Telefonnummern,
Email-Adresse(n) und den Titel des Beitrags an. Schicken Sie Ihren Abstract
bis zum 20. Mai 1996 als ASCII-Text per Email an Stephan Mehl:

 he234meunidui.uni-duisburg.de

Sie erhalten dann bis zum 10. Juni 1996 von uns Rueckmeldung.





Mail to author|Respond to list|Read more issues|LINGUIST home page|Top of issue

Message 2: California Linguistic Notes 25:1

Date: Fri, 03 May 1996 13:04:09 -0800
From: "Alan S. Kaye" <AKAYEccvax.fullerton.edu>
Subject: California Linguistic Notes 25:1
California Linguistic Notes 25:1 is now in preparation for appearance this
summer. We need more articles (short to medium length), squibs, and reviews.
Also, we feature jobs and announcements, and anything of interest to the
profession. Anything accepted can be published elsewhere as well (we will
even say where).
Please contact me if you have something for us at: akayefullerton.edu
or Linguistics, California State University, Fullerton CA 92634. Subscription
is $20.00, and all monies are used for production and mailing costs. We
hope to be able to continue the CLN on an annual basis, depending on
material submitted and funds needed to produce the issue.
My fax is: 714-449-5954 and tel. 714-773-3163 (Dept. of English).
 -----Alan Kaye-----, Editor
Mail to author|Respond to list|Read more issues|LINGUIST home page|Top of issue