* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
LINGUIST List logo Eastern Michigan University Wayne State University *
* People & Organizations * Jobs * Calls & Conferences * Publications * Language Resources * Text & Computer Tools * Teaching & Learning * Mailing Lists * Search *
* *


LINGUIST List 23.4413

Mon Oct 22 2012

Confs: Discourse Analysis, Philosophy of Language, Socioling, General Ling/Germany

Editor for this issue: Xiyan Wang <xiyanlinguistlist.org>

Date: 20-Oct-2012
From: Sandra Fluhrer <languagetalks12lrz.uni-muenchen.de>
Subject: Alles Mögliche: Sprechen, Denken und Schreiben des (Un)Möglichen
E-mail this message to a friend

Alles Mögliche: Sprechen, Denken und Schreiben des (Un)Möglichen

Date: 08-Nov-2012 - 10-Nov-2012
Location: München / Munich, Germany
Contact: Sandra Fluhrer
Contact Email: < click here to access email >
Meeting URL: http://www.languagetalks.fak13.uni-muenchen.de.

Linguistic Field(s): Discourse Analysis; General Linguistics; Philosophy of Language; Sociolinguistics

Meeting Description:

Organisation: ProLit - Promotionsprogramm Literaturwissenschaft, LMU München / LIPP - Internationales Promotionsprogramm Sprachtheorie und Angewandte Sprachwissenschaft, LMU München

Während eine zunehmend visionslose und utopiefreie Politik in den letzten Jahren nicht müde wird, die „Alternativlosigkeit' (Unwort des Jahres 2010) ihrer Entscheidungen zu betonen, bemüht sich die Wirtschaft, dem Verbraucher die Welt als einen Raum der unbegrenzten (Konsum)Möglichkeiten darzustellen: „Nichts ist unmöglich' oder „Geht nicht, gibt's nicht'. Trotz oder gerade aufgrund dieser Diskrepanz loten gegenwärtige politische und ökonomische Modelle die Grenzen ihrer Möglichkeiten und des Möglichen neu aus. Es stellt sich die Frage, welche Rolle die Geisteswissenschaften übernehmen können und wollen, wenn angesichts politischer und ökonomischer Krisen gesellschaftliche Möglichkeitsräume neu vermessen werden, die nicht zuletzt auch die (Un)Möglichkeiten von Wissenschaft und Forschung selbst betreffen. Könnten und sollten nicht gerade die Sprach- und Literaturwissenschaften ihre Expertise auf dem Gebiet der (un)begrenzten und (un)begrenzenden Möglichkeiten einbringen? Die Tagung setzt sich vor diesem Hintergrund zum Ziel, die Möglichkeiten des Möglichen aus linguistischer und literaturwissenschaftlicher Perspektive zu erörtern. Es sollen Fragen des Sprechens, Denkens und Schreibens des (Un)Möglichen neu gestellt und Potentialitäten und Vermögen von Sprache und Literatur diskutiert werden.

Languagetalks ist eine interdisziplinäre Konferenzreihe, die in regelmäßigen Abständen von Mitgliedern der beiden strukturierten Promotionsprogramme ProLit und LIPP der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften an der LMU München organisiert wird.

DONNERSTAG, 8.11.2012

13.00 - 14.00
Registrierung

14.00 - 14.15
Begrüßung und Einführung

Panel „Grammatiken des Möglichen''

14.15 - 15.15
Elisabeth Leiss (München): Grammatiken des Möglichen

15.15 - 15.45
Katerina Chatzopoulou (Chicago): The Nonveridicality projection as an indicator of the
unreal

15.45 - 16.00
Pause

16.00 - 16.30
Alexandra Maria Duppé (Aachen): Das Unmögliche ‚möglich' machen. Sprachliche Vermittlung von Raum und Zeit in der brasilianischen Umbanda-Religion

16.30 - 17.00
Blertë Ismajli (Prishtina): Verbmodi des Deutschen und Albanischen im Vergleich. Der Fall Admirativ

17.00 - 17.30
Sanela Meşić (Sarajevo): Modalpartikeln und Satzmodus in den Bundestagsreden


Autorenlesung: Angelika Meier (Moderation: Sebastian Thede)

19.00
im Internationalen Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ), Amalienstr. 38
Angelika Meier: Heimlich, heimlich mich vergiss, Lesung und Diskussion
Eintritt frei. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferats der Landeshauptstadt München.


FREITAG, 9.11.2012

Panel „Das Mögliche denken''

9.00 - 10.00
Uwe Wirth (Gießen): Das Mögliche denken als Suche nach möglichen Ursachen

10.00 - 10.30
Betül Dilmac (Freiburg): Schreiben an der Grenze zwischen Potentialität und Aktualität.
Zur produktiven Auseinandersetzung mit quantenphysikalischen Wahrscheinlichkeitsbegriffen in der postavantgardistischen Erzählliteratur Frankreichs

10.30 - 11.00
Pause

11.00 - 11.30
Benjamin Inal (Gießen): Eine gewisse unmögliche Möglichkeit, von der Vergangenheit zu sprechen - und welche Bedeutung dem Medium Literatur dabei zugesprochen werden kann

11.30 - 12.00
Matthias Koch (Paderborn): „Herr Teste sagt: Mein Mögliches verläßt mich nie.'' Paul Valérys historisch-ästhetischer Wirklichkeitsbegriff

12.00 - 12.30
Sandra Fluhrer (München): (Un-)Möglichkeit und Komik in Kafkas „Blumfeld''-Fragment

12.30 - 14.30
Pause

Panel „Von möglichen Welten sprechen''

14.30 - 15.30
Uwe Durst (Stuttgart): Über die relative Eigengesetzlichkeit narrativer Realitätssysteme und die Bedeutung sequentieller Lücken

15.30 - 16.00
Sebastian Meixner (Tübingen): Verdoppelte Welten. Oder: Die Möglichkeiten der Fiktion.
Zur fiktionstheoretischen Basis unzuverlässigen Erzählens

16.00 - 16.30
Rebecca Hahn (Tübingen): Das Zusammenspiel von Queeren Welten und Revolution in Sylvia Townsend Warners Summer Will Show

16.30 - 17.00
Pause

17.00 - 17.30
Julius Greve (Köln): Object-Oriented Utopianism in Cormac McCarthy's Southern Gothic Fiction

17.30 - 18.00
J. Jesse Ramírez (Yale): ''Always Another World'': Digital Media, Narrative, and Utopia in William Gibson's Pattern Recognition

18.00 - 18.30
Aliette Ventéjoux (Paris): ''Sticks and stones may break your bones, but words will never hurt you.'' Or will they? Language as a weapon of mass destruction in Lullaby by Chuck Palahniuk

20.00
Konferenzdinner im Georgenhof, Friedrichstraße 1


SAMSTAG, 10.11.2012

Panel „Jenseits des Möglichen''

9.00 - 10.00
Hanjo Berressem (Köln): Nichts ist unmöglich

10.00 - 10.30
Kevin Kennedy (Berlin): Georges Bataille and the Paradoxical Desire for the Impossible

10.30 - 11.00
Stefan Hartmann (Mainz): Mögliche und unmögliche Wörter. Wortbildungsrestriktionen im diachronen Wandel

11.00 - 11.30
Pause

11.30 - 12.00
Fabienne Imlinger (München): Jenseits der Geschlechter? Die é-cri!!!...-ture Adélaide
Herculine Barbins

12.00 - 12.30
Kathrin Malzkorn (München): Blinde sehen - Das Paradox des Nicht-Sehens im Kino


12.30 - 13.30
PODIUMSDISKUSSION u. a. mit Hanjo Berressem, Uwe Durst, Elisabeth Leiss und Angelika Meier


Teilnahmegebühr für drei Tage: 30 Euro, Tagesgebühr: 10 Euro, Studierende frei.

Anmeldung durch Überweisung der Teilnahmegebühr auf folgendes Konto:
Kontoinhaber: Sebastian Huber, Kontonummer: 90 76 74 600, BLZ: 100 777 77, Norisbank
IBAN: DE85100777770907674600, BIC/SWIFT-Code: NORSDE51XXX

Oder Anmeldung per E-Mail an Sandra Fluhrer languagetalks12lrz.uni-muenchen.de



Read more issues|LINGUIST home page|Top of issue



Page Updated: 22-Oct-2012

Supported in part by the National Science Foundation       About LINGUIST    |   Contact Us       ILIT Logo
While the LINGUIST List makes every effort to ensure the linguistic relevance of sites listed on its pages, it cannot vouch for their contents.