LINGUIST List 24.1145

Thu Mar 07 2013

Calls: Discourse Analysis, Linguistics & Literature/France

Editor for this issue: Alison Zaharee <alisonlinguistlist.org>



Date: 07-Mar-2013
From: Albrecht Plewnia <plewniaids-mannheim.de>
Subject: Die narrative Dimension der Wirtschaft (mit Schwerpunkt auf dem deutschsprachigen Bereich)
E-mail this message to a friend

Full Title: Die narrative Dimension der Wirtschaft (mit Schwerpunkt auf dem deutschsprachigen Bereich)

Date: 21-Nov-2013 - 23-Nov-2013Location: Paris, FranceContact Person: Irmtraud BehrMeeting Email: < click here to access email >

Linguistic Field(s): Discourse Analysis; Ling & Literature

Call Deadline: 31-Mar-2013

Meeting Description:

Die aufeinander folgenden Finanz- und Wirtschaftskrisen des vergangenen Jahrzehnts haben Phänomene der Wirtschaft zunehmend ins Zentrum öffentlicher Debatten gerückt. Dabei geht es in Fachorganen wie auch in den Medien (und fiktionalen Werken literarischer wie audiovisueller Natur) um die Erklärbarkeit und vor allem Erzählbarkeit komplexer, die gesamte globalisierte Welt erfassender Phänomene. Die Rede ist dort beispielsweise von „platzenden Blasen“, „sensiblen Märkten“, „golden boys“, „Finanzströmen“, „Rettungsschirmen“ und dergleichen metaphorischen Konstrukten mehr. Es sind dies vielfach Denkfiguren, in denen sich – wie auch in strenger wissenschaftlich organisierten Diskursen – Erzählungen von Wirtschaft kristallisieren. Das Kolloquium soll Linguisten, Kulturwissenschaftler unterschiedlichster Provenienz, Wirtschaftswissenschaftler, Historiker versammeln, die unter den spezifischen Prämissen ihrer jeweiligen Fachrichtung die narrative Dimension durchleuchten und analysieren, die den verschiedenen Textsorten unterliegt, in denen Wirtschaft zur Sprache kommt (vom Börsenbericht zur „Talkshow“, vom Artikel in der Fachpresse zum Roman, vom Wirtschaftsteil in den Zeitungen zum Film...). Die Leitfrage dabei sollte sein, ganz gleich, ob der narratologische Ansatz dem „micro-récit“ gilt oder der Strukturierung der „großen Erzählungen“, welche sprachlichen Formatierungen das Phänomen „Wirtschaft“ erfährt und wie sie funktionieren.

Call for Papers:

Ihre Themenvorschläge mit einem kurzen Abstract (1500 bis 2000 Zeichen) erbitten wir bis zum 31. März 2013. Die Arbeitssprachen des Kolloquiums sind Französisch und Deutsch. Über die Annahme werden Sie bis spätestens 30. April 2013 informiert. Ihre Vorschläge erbitten wir an die verantwortlichen Ausrichter des Kolloquiums unter folgender Adresse: koll_wirtschaftids-mannheim.de.

Irmtraud Behr (Univ. Paris 3), Anja Kern (Imperial College London), Albrecht Plewnia (IDS Mannheim), Jürgen Ritte (Univ. Paris 3)

Ihr Beitrag könnte einen der folgenden Themenbereiche betreffen:

- Sprachliche und narratologische Eigenschaften von „Wirtschaftstexten“, auch im Vergleich mit literarischen Texten über wirtschaftliche Themen;- Narration und Positionierung im betrieblichen, medialen und wissenschaftlichen Diskurs;- Narration als Form der Wissensgenerierung und Wissenstradierung;- Individuelle und kollektive Narration als Form der Bewältigung von Umbruchsituationen;- Faktenwissen, faktuale und fiktionale Narration.



Page Updated: 07-Mar-2013