LINGUIST List 26.2889

Fri Jun 12 2015

Calls: Writing Systems/Germany

Editor for this issue: Anna White <awhitelinguistlist.org>


Date: 11-Jun-2015
From: Martin Evertz <martin.evertzuni-koeln.de>
Subject: Written and Spoken Language as Modalities
E-mail this message to a friend

Full Title: Written and Spoken Language as Modalities

Date: 24-Feb-2016 - 26-Feb-2016
Location: Konstanz, Germany
Contact Person: Martin Evertz
Meeting Email: < click here to access email >

Linguistic Field(s): Writing Systems

Call Deadline: 23-Aug-2015

Meeting Description:

AG 9: Geschriebene und gesprochene Sprache als Modalitäten eines Sprachsystems

Die traditionelle Annahme, dass die Schriftsprache direkt von der gesprochenen Sprache abgeleitet ist, hat sich in jüngerer Forschung als problematisch erwiesen (vgl. für einen Überblick Dürscheid 2012). Primus (2003) spricht sich gegen eine direkte Ableitung aus und postuliert ein Schnittstellenmodell, in dem gesprochene und geschriebene Sprache Modalitäten eines übergreifenden Sprachsystems sind. Die geschriebene Sprache korrespondiert in diesem Modell mit Subsystemen der Sprache (Phonologie, Morphologie, Syntax, etc.) und bildet mit der gesprochenen Sprache Schnittstellen.

In der Literatur ist bereits eine modalitätsübergreifende Phonologie im Begriff, sich zu etablieren (vgl. Domahs & Primus 2015). In dieser AG soll untersucht werden, welche neuen Einblicke in Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Laut- und Schriftsprache ein solcher modalitätsübergreifender Ansatz gewährt und inwiefern dieser Ansatz darüber hinaus auch für andere Teilgebiete der Linguistik fruchtbar ist.

Written and spoken language as modalities of one paramount language system

The traditional view that written language directly derives from spoken language has been challenged in recent research (cf. Dürscheid 2012 for an overview). Primus (2003) argues against a direct derivation and postulates an interface-model in which spoken and written language are modalities of one paramount language system. In this model, written language corresponds to subsystems of language (e.g. phonology, morphology, syntax, etc.) and forms interfaces with spoken language.

Currently, a cross-modal phonology emerges in the literature (cf. Domahs & Primus 2015). In this workshop, we would like to investigate how an approach like the cross-modal phonology may grant new insights into similarities and differences between spoken and written language and how cross-modal approaches can be adopted for other fields of linguistics.

References:

Domahs, Ulrike & Beatrice Primus. 2015. Laut – Gebärde – Buchstabe. In Ekkehard Felder & Andreas Gardt (eds.), Sprache und Wissen. 125–142. Berlin/ New York: de Gruyter.
Dürscheid, Christa. 2012. Einführung in die Schriftlinguistik. Grundlagen und Theorien. 4. überarb. und akt. Aufl. Göttingen: UTB.
Primus, Beatrice. 2003. Zum Silbenbegriff in der Schrift-, Laut- und Gebärdensprache – Versuch einer mediumunabhängigen Fundierung. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 22. 3–55.

Call for Papers:

Diese AG richtet sich an SchriftsystemforscherInnen und an SprachwissenschaftlerInnen aus anderen Teilgebieten der Linguistik, die sich mit der Schnittstelle zur Schrift aus empirischer, theoretischer, historischer oder didaktischer Sicht auseinandersetzen.
Zu den Fragen, die in dieser AG untersucht werden können, gehören u.a.:
- Welche sprachlichen Einheiten kommen in beiden Modalitäten vor und wie unterscheiden sie sich modalitätsspezifisch?
- Welche Schnittstellen-Phänomene können beobachtet werden?
- Welche Untersuchungsmethoden (Experimente, Korpora, Datenbanken) bieten sich für modalitätsübergreifende Ansätze an?
- Wie kann ein modalitätsübergreifendes Modell didaktisch genutzt werden?

Wir bitten um Abstracts für 30-minütige Vorträge (20min Präsentation + 10min Diskussion). Das Abstract sollte eine DIN-A4 Seite mit 12pt Schriftgröße und 1,5-fachem Zeilenabstand nicht überschreiten. Für die Formatierung halten Sie sich bitte an die ''Generic Style Rules for Linguistics'' und die ''Leipzig Glossing Rules'' die hier zu finden sind:
http://www.eva.mpg.de/fileadmin/content_files/staff/haspelmt/pdf/GenericStyleRules.pdf
https://www.eva.mpg.de/lingua/pdf/LGR08.02.05.pdf

Vorträge können in Deutsch oder Englisch gehalten werden. Bitte schicken Sie Ihre Abstracts an: martin.evertzuni-koeln.de


We invite scholars from all backgrounds to submit work on interfaces of spoken and written languages from a theoretical, empirical, historical, or didactic point of view.

Among others, following issues are of interest:
- Which linguistic units are cross-modally available? What are modality-specific features of those units?
- Which interface-phenomena are observable?
- Which methods (experiments, corpora databases, etc.) are feasible for cross-modal approaches?
- How can we utilize cross-modal approaches in didactics?

We solicit abstracts for 30-minute talks (20 min presentation + 10 min discussion). The abstract should not exceed one page (12pt, 1.5 spacing). Please refer to the “Generic Style Rules for Linguistics” and the “Leipzig Glossing Rules”:
http://www.eva.mpg.de/fileadmin/content_files/staff/haspelmt/pdf/GenericStyleRules.pdf
https://www.eva.mpg.de/lingua/pdf/LGR08.02.05.pdf

The workshop language is German, presentations are German or English. Please send your abstract to: martin.evertzuni-koeln.de



Page Updated: 12-Jun-2015