LINGUIST List 28.896

Thu Feb 16 2017

Confs: Germanic, Ling & Lit, Socioling/Germany

Editor for this issue: Kenneth Steimel <kenlinguistlist.org>


Date: 15-Feb-2017
From: Robert Langhanke <robert.langhankeuni-flensburg.de>
Subject: Theater in kleinen und regionalen Sprachen II
E-mail this message to a friend

Theater in kleinen und regionalen Sprachen II

Date: 17-Feb-2017 - 18-Feb-2017
Location: Flensburg, Germany
Contact: Robert Langhanke
Contact Email: < click here to access email >
Meeting URL: https://www.uni-flensburg.de/kurs/kurs-kalender/calendar/show/EventIndex/event/theater-in-kleinen-und-regionalen-sprachen-ii/

Linguistic Field(s): Ling & Literature; Sociolinguistics

Language Family(ies): Germanic

Meeting Description:

Kolloquium
Theater in kleinen und regionalen Sprachen II

Europa-Universität Flensburg, Gebäude Oslo, Auf dem Campus 1, 24943 Flensburg, Hörsaal OSL 247
17. bis 18. Februar 2017

Zentrum für kleine und regionale Sprachen (KURS) an der Europa-Universität Flensburg

Im November 2015 begann in Flensburg der Austausch über Theater in kleinen und regionalen Sprachen mit einem Blick auf niederdeutsches, friesisches und südjütisches Theater, um erste Fragen nach den Produktions- und Rezeptionsfeldern von Theatertraditionen in nicht standardisierten Sprachen in historischer und gegenwärtiger Perspektive zu stellen.

Dieser Diskurs wird im Februar 2017 ohne Eingrenzung auf bestimmte kleine und regionale Sprachen fortgesetzt, da sich insbesondere der vergleichende Blick auf die Theaterkulturen in diesen Sprachen als aufschlussreich erwiesen hat – die Unterscheide scheinen die Gemeinsamkeiten zu überwiegen bei stets deutlichem Abstand zum standardsprachlichen Theaterbetrieb. Die Auseinandersetzung erhält zudem einen klaren Praxisbezug, um aus konkreten Arbeitsfeldern Informationen und Fragen zum Thema abzuleiten, so dass sowohl Beiträge willkommen sind, die in einer theoretisch ausgerichteten literatur- und kulturwissenschaftlichen oder sprachwissenschaftlichen Perspektive entsprechendes Theatergeschehen und seine sprachliche Verfasstheit in Vergangenheit und Gegenwart in den Blick nehmen (Autoren, Stücke, Spieltraditionen etc.), als auch Beiträge, die aus der theaterpraktischen Arbeit heraus entstehen und dabei auch einen didaktischen Aspekt entfalten können. Verbindendes Element ist eine regional vielfältige, heterogene Theaterkultur in nicht-standardisierten Sprachen, die überraschende Erfolge und eine lange Tradition aufweisen kann.

Das Kolloquium wird vom 17. bis zum 18 Februar (Freitag/Samstag) in Zusammenarbeit mit der Niederdeutschen Bühne Flensburg vom Zentrum für kleine und regionale Sprachen (KURS) an der Europa-Universität Flensburg und an der Niederdeutschen Bühne ausgerichtet. Auf Beitragsvorschläge freuen sich Willy Diercks, Robert Langhanke und Astrid Westergaard.

Europa-Universität Flensburg
Zentrum für kleine und regionale Sprachen (KURS)

Programm (Stand: 7. Februar 2017):

Kolloquium: Theater in kleinen und regionalen Sprachen II

Europa-Universität Flensburg, Gebäude Oslo, Auf dem Campus 1, 24943 Flensburg, Hörsaal OSL 247
17. bis 18. Februar 2017

Freitag, 17. Februar 2017:

14.00–14.15 Uhr:
Begrüßung und Grußworte

14.15–14.30 Uhr:
Willy Diercks (Flensburg):
Einführung in das Thema

Sektion 1 (Moderation: Willy Diercks):

14.30–15.00 Uhr:
Michael Uhl (Oldenburg):
Formen des Theaters im Norden: Das Niederdeutsche als bereicherndes Theatermittel

15.00–15.30 Uhr:
Rolf Petersen (Flensburg):
Der Anspruch des niederdeutschen Theaters

15.30–16.00 Uhr:
Hannes Demming (Münster):
Hunnerd Jaohre platdüüdske Kumelgenmakers in Mönster

16.00–16.30 Uhr: Kaffeepause

Sektion 2 (Moderation: Robert Langhanke):

16.30–17.00 Uhr:
Jens A. Christiansen (Flensburg):
Theater als Teil der dänischen Kulturarbeit in Deutschland

17.00–17.30 Uhr:
Uffe Iwersen (Aabenraa/Apenrade):
Neue Ansätze der Kultur- und Theaterarbeit in Nordschleswig

17.30–18.00 Uhr:
Claas Riecken (Bredstedt):
Neue Wege für das nordfriesische Theater

18.00 Uhr: Abendimbiss

19.30 Uhr:
Besuch einer Vorstellung des Stückes „De Nervbüdel“ von Francis Weber an der Niederdeutschen Bühne Flensburg (Theaterkarten nach Absprache/Verfügbarkeit)


Samstag, 18. Februar 2017:

Sektion 3 (Moderation: Astrid Westergaard):

9.00–9.30 Uhr:
Hilda Hartmann-Hellebrandt / Hilda Tuschek (Solymár/Schaumar):
Die Kompanei – eine donauschwäbische Theatergruppe in Ungarn

9.30–10.00 Uhr:
Felix Borchert (Kiel):
Vorüberlegungen zu einer werkbiografischen Analyse des Schauspiels „Sluderi“ von Ivo Braak

10.00–10.15: Kaffeepause

Sektion 4 (Moderation: Willy Diercks):

10.15–10.45 Uhr:
Maria Piok (Innsbruck):
Sprache und Sprachsatire im Tiroler Drama der Gegenwart

10.45–11.15 Uhr:
Ian De Toffoli (Lëtzebuerg/Luxemburg):
Theater auf Lëtzebuergesch. Sprachkonsolidierung und Mehrsprachig keit im luxemburger Drama, vom Gründungsmoment bis heute

11.15–11.30 Uhr: Kaffeepause

Sektion 5 (Moderation: Robert Langhanke):

11.30–12.00 Uhr:
Tilman Venzl (Stuttgart):
Das niederdeutsche Singspiel Staps ein Recrüte. Das Militärdrama des 18. Jahrhunderts, regionalsprachlich

12.00–12.30 Uhr:
Gertrud Reershemius (Birmingham):
Das kulturelle Erbe nachspielen: Amateurtheater und die Reste des Westjiddischen

12.30–13.00 Uhr:
Klaas-Hinrich Ehlers (Berlin):
Vorlesen, aufsagen, vorspielen. Zur Performanz der niederdeutschen Literatur in mecklenburgischen Lebens- und Arbeitswelten

13.00–13.15 Uhr:
Ausblick und Verabschiedung

Gäste sind herzlich zur Teilnehme eingeladen; um eine Nachricht über einen Besuch des Kolloquiums wird nach Möglichkeit herzlich gebeten (robert.langhankeuni-flensburg.de)!

Organisation: Willy Diercks, Robert Langhanke und Astrid Westergaard

Kosten: 5 € Verpflegungspauschale, 15 € für die Theaterkarte (falls noch verfügbar)

Kontakt: robert.langhankeuni-flensburg.de


Page Updated: 16-Feb-2017