LINGUIST List 31.2071

Wed Jun 24 2020

Calls: Ling Theories/Germany

Editor for this issue: Lauren Perkins <laurenlinguistlist.org>



Date: 24-Jun-2020
From: Katharina Turgay <turgayuni-landau.de>
Subject: Grammatische Modellierung als Grundlage für sprachdidaktische Vermittlung
E-mail this message to a friend

Full Title: Grammatische Modellierung als Grundlage für sprachdidaktische Vermittlung

Date: 24-Feb-2021 - 26-Feb-2021
Location: Freiburg, Germany
Contact Person: Turgay Katharina
Meeting Email: < click here to access email >

Linguistic Field(s): Linguistic Theories

Call Deadline: 31-Aug-2020

Meeting Description:

Ohne Zweifel können und sollen linguistische Modelle als Ausgangspunkt für die Didaktisierung sprachlicher Phänomene in Lehr- und Lernkontexten dienen (vgl. Tophinke, Topalovic & Rohling 2019). Jedoch scheint die Passung linguistischer Modelle mit Blick auf die Zielsetzungen in der sprachdidaktischen Vermittlung nicht immer gegeben. Offen ist daher, welche Modelle sich im Rahmen sprachdidaktischer Vermittlung eignen, mit welcher Zielsetzung diese Modelle verwendet werden und wie eine entsprechende didaktische Umsetzung erfolgen kann.

Ziel der AG ist es daher, kritisch zu diskutieren, welche Modelle sich im Rahmen sprachlicher Lehr-Lernformate zur grammatischen Sprachreflexion und -vermittlung eignen, welche Evidenz den Einsatz dieser Modelle rechtfertigt und inwieweit der Nutzen dieser Modelle empirisch überprüft wird/werden kann. Die Diskussion soll dabei Modelle verschiedener Themenbereiche umfassen. Vorstellbar sind neben dem Stellungsfeldermodell beispielsweise grammatische Gradualität und OT oder syntaktische Zweifelsfälle und der Wandel syntaktischer Strukturen. Folgende Fragen sollen von den Beiträgen der AG aufgegriffen werden:

- Welche grammatischen Modelle werden aktuell im Sprachunterricht berücksichtigt? Wie werden diese eingesetzt?
- Inwiefern unterscheiden sich grammatische Modelle der Sprachwissenschaft und schulgrammatische Modelle? Inwiefern sollten/müssen sich diese Modelle unterscheiden?
- Sollten spracherwerbsbasierte Modelle im Sprachunterricht berücksichtigt werden? Wie könnte dies umgesetzt werden?
- Kann sprachdidaktische Forschung empirische Evidenz für Grammatikmodelle liefern?
Sowohl Linguist*innen als auch Sprachdidaktiker*innen sind herzlich eingeladen, Beiträge einzureichen.

Tophinke, Doris & Topalovic, Elvira & Rohlfing, Katharina J. (eds.) 2019. Sprachstrukturelle Modelle. Konvergenzen theoretischer und empirischer Forschung. Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes. 66 (4).

Call for Papers:

Bitte richten Sie Ihr Abstract im Umfang von 1 Seite (zzgl. Literatur) bis zum 31.8.2020 an Anja Müller und Katharina Turgay (anjamuelleruni.mainz.de; turgayuni-landau.de)




Page Updated: 24-Jun-2020