LINGUIST List 32.1369

Mon Apr 19 2021

Calls: Gen Ling/Germany

Editor for this issue: Lauren Perkins <laurenlinguistlist.org>



Date: 16-Apr-2021
From: Christina Mutter <christina.mutterlmu.de>
Subject: 27th LIPP Symposium “Language and Migration”
E-mail this message to a friend

Full Title: 27th LIPP Symposium “Language and Migration”

Date: 15-Nov-2021 - 17-Nov-2021
Location: Munich (if necessary online), Germany
Contact Person: Christina Mutter
Meeting Email: < click here to access email >
Web Site: https://www.symp.gwi.uni-muenchen.de/

Linguistic Field(s): General Linguistics

Call Deadline: 15-Jun-2021

Meeting Description:

It has been known since antiquity that migration and the mobility of speakers as carriers of different languages and cultures play a significant role in the development of language areas. In the early modern period, for example, the expansion policy of the European colonial powers was intricately connected with the expansion of the corresponding speech communities. Thus, languages native to Europe found their ways to colonies on all continents, where they have been enjoying different statuses ever since. Not least, the slave trade, a violent and forced form of migration, lead to the emergence of new languages, so-called creole languages.

In today’s globalized society, migration and multilingualism have become commonplace. On the one hand, the internationalization of speakers is associated with enrichment. On the other hand, it also gives rise to language, cultural, and identity conflicts which are partly due to the stigmatization of certain speaker groups and are rooted in the ideological idealization of national monolingualism. All forms of migration-related contact bring about a wide range of phenomena that are addressed in language contact and multilingualism research, for example, code-switching, code-mixing, the development of ethnolects, language attrition, and numerous instances of language transfer.

This year’s LIPP Symposium offers a platform to discuss the topic of Language and Migration from different perspectives. Research from all linguistic disciplines, including synchronic and diachronic studies of the topic, as well as studies of all language varieties are welcome.

Keynote Speakers:
Prof. Dr. Thomas Krefeld (University of Munich, Germany)
Prof. Dr. Katja Ploog (Université d'Orléans, France)
Prof. Dr. Christoph Schröder (University of Potsdam, Germany)
Prof. Dr. Antonella Sorace (The University of Edinburgh, Scotland)
___________________________________________________

Bereits seit der Antike wissen wir, dass Migration und die Mobilität der Sprecher als Träger von verschiedenen Sprachen und Kulturen eine bedeutende Rolle für die Herausbildung der Sprachräume spielen. In der Frühen Neuzeit war beispielsweise die Expansionspolitik der europäischen Kolonialmächte eng mit der Expansion der entsprechenden Sprechergemeinschaften verknüpft, sodass ursprünglich in Europa heimische Sprachen ihren Weg in die Kolonien auf allen Kontinenten fanden, wo sie heute unterschiedlichen Status genießen. Nicht zuletzt entstanden dabei im Kontext des Sklavenhandels, einer erzwungenen, gewalttätigen Art der Migration, ganz neue Sprachen, sogenannte Kreolsprachen.

In unserer heutigen globalisierten Gesellschaft, in der Migration und die damit verbundene Mehrsprachigkeit alltäglich geworden sind, stellt diese Internationalisierung der Sprecher einerseits eine Bereicherung dar, andererseits treten damit auch Sprach-, Kultur- und Identitätskonflikte auf, die teilweise auf die Stigmatisierung bestimmter Sprechergruppen zurückzuführen sind; sie wurzeln in der durch und durch ideologischen Idealisierung einer nationalen Monolingualität. Alle Formen von migrationsbedingten Kontakten führen zu einem breiten Spektrum an Phänomenen, die in der Sprachkontakt- und Mehrsprachigkeitsforschung thematisiert werden, wie beispielsweise code switching, code mixing, die Herausbildung von Ethnolekten, Sprachverlust sowie verschiedene Bereiche des sprachlichen Transfers.

Das 27. LIPP-Symposium bietet die Gelegenheit eines professionellen Austauschs über das Thema Language and Migration aus unterschiedlichen Perspektiven und aus der Sicht verschiedener sprachwissenschaftlicher Teildisziplinen. Willkommen sind Beiträge zur diachronen und synchronen Sprachbetrachtung dieses Phänomens sowie zu Sprachvarietäten weltweit.

Call for Papers:

We invite the submission of abstracts in English or German for a 20-minute presentation followed by a short discussion (10 min.). Please send your abstract (max. 300 words, excluding selected references) as *.docx and *.pdf file no later than June 15, 2021, to symposium2021lipp.uni-muenchen.de .

All abstracts will be reviewed anonymously. Please do not put your personal information on the abstract. Instead, include the following information in your e-mail: name, institution, and presentation title.

All accepted submissions will be notified by July 15, 2021. Selected presentations will have the opportunity for publication on the publication platform KiT (https://www.kit.gwi.uni-muenchen.de/).

Participation in the Symposium is free of charge.

Due to the ongoing Corona pandemic, we reserve the right to hold the Symposium online in case the infection rates do not allow for face-to-face events. For further information, please check the Symposium website: www.symp.gwi.uni-muenchen.de

We look forward to seeing you at the 27th LIPP Symposium!

____________________________________________________

Wir laden zur Einreichung eines Abstracts in englischer oder deutscher Sprache für eine 20-minütige Präsentation mit anschließender Diskussion (10 min) ein. Bitte schicken Sie Ihr Abstract (max. 300 Wörter, zuzüglich ausgewählter Literaturangaben) als *.docx und *.pdf-Datei bis zum 15. Juni 2021 an symposium2021lipp.uni-muenchen.de.

Alle Beiträge werden anonym begutachtet. Wir bitten Sie deshalb, die folgenden Angaben nicht im Abstract, sondern in Ihrer E-Mail an uns aufzuführen: Name, Institution und Vortragstitel.

Die Bekanntgabe der Annahme Ihres Beitrags erfolgt bis zum 15. Juli 2021. Ausgewählte Beiträge werden im Anschluss an das Symposium auf der Publikationsplattform KiT (https://www.kit.gwi.uni-muenchen.de/) veröffentlicht.

Die Teilnahme am Symposium ist kostenlos.

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie behalten wir uns vor, das Symposium als Online-Veranstaltung abzuhalten, falls das Infektionsgeschehen Präsenzveranstaltungen nicht zulässt. Aktuelle Informationen können Sie der Website des Symposiums entnehmen: www.symp.gwi.uni-muenchen.de

Wir freuen uns, Sie zum 27. LIPP-Symposium begrüßen zu dürfen!




Page Updated: 19-Apr-2021